Schlagerstars, vielversprechende Newcomer und Radio zum Anfassen: Das war das SWR4 Festival 2019 in Stuttgart. 

Im Sparda Event Center verlieh SWR4 Baden-Württemberg am Freitag, den 18. Oktober um 20 Uhr die „Gläserne 4“ an die „Durchstarter 2019“ und ich durfte auf Einladung von SWR4 live dabei sein.

Der Preis ehrt seit 2017 alljährlich Künstlerinnen und Künstler, die ein besonders erfolgreiches Jahr hinter sich haben, gerade als Newcomer voll durchstarten, oder die Musiklandschaft seit langer Zeit mitbestimmen. Wirkten Schlager früher zeitweise altbacken oder gar angestaubt, trifft er heute dank modernen und jungen Acts wie Beatrice Egli, Vanessa Mai, Maite Kelly, Vincent Gross, Giovanni Zarella um nur einige zu nennen wieder den Nerv der Zeit.

Als Star des Jahres wurde die deutsch-irische Sängerin Maite Kelly, als Newcomer des Jahres Ex-Bro’Sis Sänger Giovanni Zarella und für sein Lebenswerk der deutsch-österreichische Schauspieler und Sänger Peter Kraus geehrt.

In den 90er Jahren wurde Maite Kelly mit der „Kelly Family“ zum Superstar. Nach dem Versuch als Musical-Darstellerin durchzustarten ging es Schlag auf Schlag: Platz 1 bei „Let’s Dance“, Designerin für Plus-Size-Mode, Autorin, Komponistin, Synchronsprecherin, Schlagersängerin.Ein Duett mit Schlagersänger Roland Kaiser „Warum hast du nicht nein gesagt“ schlug ein wie eine Bombe und ist heute einer der erfolgreichsten deutschen Schlagerhits aller Zeiten. Der Spross der Kelly-Familie sang bei der Veranstaltung nur mit Begleitung eines Pianisten. „Das ist der Kern meiner Lieder, den ich heute mit euch teile“, sagte die 39-Jährige dem begeisterten Publikum. Souverän, selbstbewusst und witzig so habe ich Maite Kelly erlebt. Maite Kelly ist eine absolute Powerfrau und erinnert mich an eine Mischung aus Babara Schönberger(Mundwerk), Adele(Gesang) und Lady Gaga(Kleidungsstil). Ein absoluter Vollprofi, eine beeindruckende Stimme, eine perfekte Show und ganz viel Humor. Mit viel Witz nimmt sich die ehemalige Kelly Family-Sängerin selbst gern mal auf die Schippe. Es liegt wohl eher an Maites Humor, dass sie sich selbst und andere nicht allzu ernst nimmt. Und genau dafür lieben sie ihre Fans.Mit der Kelly Family stand sie jahrelang auf der Bühne. Trotzdem hat sie immer noch schreckliches Lampenfieber vor jedem Auftritt als Solistin. Zur Sicherheit hatte sie sich einen Stichwortzettel angefertigt. Solche kleinen Schwächen machen den Menschen auf der Bühne doch gleich viel sympathischer. Eben weil man sich dann besser mit ihm identifizieren kann. Schließlich ist doch keiner immer nur perfekt! Diese Frau ist mit recht der Star des Jahres. Leider verließ sie die Veranstaltung direkt nach der Veranstaltung und ging nicht zur AftershowParty-ich hätte sie gerne noch persönlich getroffen.


Der deutsch-italienische Schmusesänger Giovanni Zarrella, ist in dieser Nacht als „Newcomer des Jahres“ geehrt worden. Nachdem sich Zarrella nach dem Aus von Bro’Sis beruflich umorientierte und vielmehr als Restaurantbesitzer, Moderator und TV-Persönlichkeit in Erscheinung trat und sich nur noch kleineren Musikprojekten widmete, will er nun auch wieder als Sänger Gas geben. Der Schwabe mit italienischen Wurzeln wollte auf gar keinen Fall aufhören Musik zu machen und hatte dann die Idee, seine beiden Wurzeln zu verbinden. Auf dieser Idee habe er und sein Produzent dann rumgedacht und entschieden, dass er bekannte deutsche Schlagertitel auf Italienisch produzieren werde. Die Musik ist eine Mischung aus Sommer, Sonne, Dolce Vita, die einfach gute Laune verbreitet und sicher viel frischen Wind in die Musikwelt bringen wird. Das legendäre „Hölle, Hölle, Hölle“ Lied von Wolfgang Petry heißt bei ihm „Bella, bella, bella“. Unter anderem hat sich Giovanni Zarrella mit seinem Freund Pietro Lombardi zusammengetan und den Riesenhit der Münchener Freiheit „Ohne dich (schlaf ich heut Nacht nicht ein)“ zweisprachig – auf Deutsch und auf Italienisch eingesungen.

Auf der Bühne sagte er: „Es ist unglaublich, was hier passiert“, „ich möchte mich von Herzen bedanken. Er könne sein Glück nicht in Worte fassen. Auch bei seiner Familie die hinter mir im Publikum saß bedankte er sich. Familie stehe für ihn an erster Stelle. Nichts wird jemals wichtiger sein, als die Menschen, die er liebe. Besonders macht die Musik aber natürlich der Sänger, mit seiner Art. Nur wenige Künstler strahlen so viel positive Energie aus wie Giovanni Zarrella. Während der Aftershow-Party hatte ich noch Gelegenheit mit ihm zu sprechen und Selfies zu machen. Er ist wirklich der geborene Entertainer authentisch, sympathisch, erfolgreich und bodenständig so habe ich Giovanni erlebt. Es war für mich ein unvergessliches und beeindruckendes Erlebnis.


Die Karriere von Peter Kraus ist beachtlich. Um seine Popularität muss sich der gertenschlanke Sänger in der engen Jeans sicher keine Sorgen machen. Wer glaubt, die Musik der 50er und 60er sei heute verstaubtes Gedudel von vorgestern, hat sich wirklich getäuscht: Peter Kraus zeigt, wie man den Sound der Vergangenheit eindrucksvoll ins jetzt und hier holt. Er ist eine Marke im Showgeschäft, sowohl als Sänger, als auch als Schauspieler und Entertainer. Er hat deutsche Musikgeschichte geschrieben und es dabei auf sympathische Weise vermieden, auf kurzfristige Trends zu setzen. Stattdessen ist er sich und dem Rock ’n‘ Roll in all den Jahren treu geblieben. Als deutscher Elvis wurde Peter Kraus zu Beginn seiner Karriere bezeichnet und landete zahlreiche Hits, darunter Sugar Baby und Tiger. Trotz einer dicken Erkältung war er bester Laune und erzählte vor jedem Lied eine Anekdote aus seiner Jugend. Den Titel „So wie ein Tiger“ habe er zum Beispiel gerade deshalb besonders gerne live gespielt, weil dabei regelmäßig Slips seiner weiblichen Fans auf die Bühne geflogen seien. „Das passiert heute auch noch“, sagt er. „Nur eben – ein paar Nummern größer.“ Den Hüftschwung von damals hat er auch heute noch drauf, er rockt mit 80 noch wie mit 18, das bringt manch 40-Jähriger nicht zustande und zeigt dem Publikum wie viel Rock ’n‘ Roll auch heute noch in ihm steckt. Zwischen den Liedern erzählt er Geschichten aus seinem Leben: „Rock ’n’ Roll war zu damaligen Zeiten für alle Eltern ein Schock erzählte er, die hatten Angst, die Kinder könnten verdorben werden“. 2019 habe er drei Jubiläen: Im März sei er 80 Jahre alt geworden, im Oktober habe er Goldene Hochzeit gefeiert und die Jubiläums-Tournee, die Ende Oktober beginnt, sei seine fünfte Abschiedstour. Dann sei Schluss. Das habe er seiner Frau versprochen. Auch bei der Zugabe legten sich Peter Kraus und seine Band noch mal mächtig ins Zeug, das Publikum hörte kaum auf zu applaudieren.

Nach der Show hatte ich noch Gelegenheit für ein Gespräch und ein Selfie mit Peter Kraus und auch am nächsten Morgen trafen wir uns beim Frühstück noch einmal.


Mit einer gläsernen Mini-Vier als „Schlagernachwuchsstar des Jahres“ wurde der kleine Miguel Gaspar ausgezeichnet. Er ist gerade mal elf Jahre alt, aber singt schon wie ein Großer! 


Miguel Gaspar ist absoluter Vanessa Mai-Fan. Sein großer Traum ist es, einmal selbst Schlagersänger zu werden. Er war der heimliche Star beim SWR Sommerfest auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Auf einem Plakat bittet er dort Vanessa Mai mit ihr singen zu dürfen. Dass Miguel dann tatsächlich auf die Bühne darf, ist von Vanessa Mai eine spontane Entscheidung und auch der Verdienst von Melanie-einer Mitarbeiterin des SWR4 die Vanessas Ehemann auf den kleinen Künstler im Publikum aufmerksam gemacht hatte. Von der Performance des Songs emotional so berührt sinkt die Sängerin auf die Knie, hält sich die Hände vors Gesicht und kann’s kaum glauben. Die beiden singen gemeinsam, zum Abschluss gibt’s eine Umarmung und nen Knutscher auf Miguels Wange. Das Video vom Duett der beiden wurde auf der SWR4 Baden-Württemberg Facebook Seite schon mehr als 8 Millionen Mal geklickt und Miguel Gaspar so zum Internetstar.

So sehen Sieger aus: die Preisträger des „SWR4 Durchstarter des Jahres 2019“

Auf mich wartete am nächsten Tag noch eine große Überraschung. Nicola holte mich vom Hotel ab und ich durfte einen Blick hinter die Kulissen des SWR Studios im Stuttgarter Funkhaus werfen. 


Die Funkhäuser sind ein Dschungel mit unendlichen Gängen, da kann man sich glatt verlaufen. Es besteht aus der multimedialen Redaktion und der Hörfunkredaktion. Erstere bringt die Themen der Region ins Fernsehen, Radio, Web und in die SWR Aktuell App sowie die jungen Inhalte zu DASDING vor Ort in Stuttgart. Die Hörfunkredaktion ist sowohl für die täglichen Regionalsendungen als auch für die zwölf täglichen Regionalnachrichtenausgaben in SWR4 Baden-Württemberg zuständig. Zudem kümmert sich die Hörfunkredaktion um die Umsetzung der regionalen Themen auf den Seiten von SWR Aktuell unter SWR.de/stuttgart. Mir wurde gezeigt, wo und wie Programm gemacht wird, welcher technische Aufwand hinter den Produktionen steckt und wie Redaktionen organisiert sind.


Ich traf auf Mitarbeiter/innen die mir gerne über ihre Arbeit Auskunft gaben. Die gespielten Titel einer Sendung sowie deren Reihenfolge sind vorgegeben, sie sind von den Musikredakteuren ausgewählt. Alles andere übernehmen die Moderatoren selbst. Technik, Anmoderation, Überleitungen und manchmal darf auch von der ursprünglichen Musik-Planung abgewichen werden, den auch Hörerwünschen wird so gut es geht immer wieder spontan Platz im Programm eingeräumt.


Im Studio traf ich auch auf Sabine Gronau. Sie ist nicht nur eine erfahrene Hörfunk und Fernseh-Sprecherin die im Studio sitzt, nein einmal im Monat ist die dynamische Frau auch als Reporterin mit dem Rad durchs Ländle unterwegs. Ich selbst durfte Sabine Gronau als eine sehr fröhliche und warmherzige Moderatorin erleben. Sie nahm mir auch ein wenig die Angst vor meinem ersten ON AIR. Das Radiointerview im Studio war ja quasi Neuland und beinahe so etwas wie eine Ausnahmesituation für mich. Aber auch eine einzigartige Möglichkeit, mein Erlebtes zu erzählen und vor einem größeren Publikum zu präsentieren.

Den Link zu meinem Studiobesuch zum Nachhören findet ihr hier:

 

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich beim gesamten SWR4 für das erlebnisreiche Wochenende bedanken. Mein besonderer Dank geht hierbei an Celine, Nicola und Sabine. Ich war noch nie so unfassbar nah an den Künstlern dran, besonders beim späteren Meet&Talk und genieße dieses außergewöhnliche Erlebnis noch immer, selbst Wochen nach der Veranstaltung. Ein rundum gelungener Abend mit einer wahnsinnig tollen Durchstarter-Preisverleihung zum Innehalten!

Liebe Grüße sendet euch allen Feline
*unbezahlte Werbung 
*teilweise wurde Bildmaterial mit Genehmigung des SWR4 verwendet