[Rezension] Erin Watt – Paper Princess Die Versuchung

Titel: Paper Princess – Die Versuchung
Autorin: Erin Watt
Einband: Flexibler Einband
Seitenanzahl: 384
Preis: 12,99 €
Erscheinungsdatum: 01.03.2017
Verlag: Piper Verlag
Reihenfolge der Reihe:

  1.     Paper Princess – Die Versuchung
  2.     Paper Prince – Das Verlangen
  3.     Paper Palace – Die Verführung

      

 

Inhalt

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

 

Meine Meinung

Dadurch das dieses Buch in den letzten Wochen so gehypt wurde, wollte ich mich selbst davon überzeugen ob dieses Buch wirklich so gut ist wie viele versprechen.  

Cover: Das Cover empfinde ich als sehr schön, es ist schlicht gehalten und verrät auch gar nicht so viel über das Buch, was ich sehr gut finde. Die warme gelbliche Farbe des Covers lässt das Buch außerdem sehr beruhigend auf den Leser wirken.

Idee: Ein armes Mädchen schlägt sich alleine durch, kommt dann in eine reiche Familie und wird konfrontiert mit einem ziemlich anderem Lebensstil dieser Menschen. Eine Idee die eigentlich nicht wirklich selten vorkommt in Märchen, in Büchern etc. Aber trotz das diese Idee nicht gerade die neuste auf dem Markt ist konnte mich die Geschichte in ihren tiefen Bann ziehen.

Handlung: Zu Beginn der Geschichte bekommt man einen Einblick wer Ella eigentlich ist, was sie schon alles durchmachen musste und wie ihre derzeitige Lebenslage ist. Sie schlägt sich seit dem Tod ihrer Mutter tapfer selbst durchs Leben und hat sogar einen guten Plan was sie in ihrem Leben erreichen möchte. Doch von nichts kommt nichts und so muss Ella neben der Highschool einen Job machen, bei dem sie ordentlich ihre Hüften schwingt. Doch dann taucht auf wundersame weiße ein Mann auf, der behauptet ihr Vormund zu sein und ihr wird ein Leben geboten das sie sich nicht mal erträumt hätte. 

Schon durch die kurze Vorstellung über Ellas Leben wird klar das sie einen starken Charakter besitzt und sich nicht so einfach einschüchtern lässt. Was allerdingt schwierig wird, als sie ihre neue Familie mit fünf verzogenen und gutaussehenden Jungs kennenlernt. Doch wäre das nur das einzige Problem, der Tod ihrer Mutter lastet trotz allem noch sehr auf Ella und dazu kommt noch, das sie in ihrer neuen Highschool einige Probleme noch extra an den Fuß gebunden bekommt.

Ella ist wie gesagt eine starke Person und als Leser baut man schnell eine Sympathie für sie auf. Zwar kann man manche Handlungen, die sie vornimmt nicht immer bedingungslos nachvollziehen- da sie oft sehr impulsiv handelt aber trotzdem ist sie eine tolle Protagonistin.  

Reed ist einer der fünf Royal-Brüder und der zweitälteste. Zu Beginn konnte ich mich mit ihm gar nicht anfreunden, da ich ihm manchmal gerne eine reingehauen hätte… Er ist zu Anfang ein sehr undurchschaubarer Charakter und zieht einen Großteil der Fäden in der Familie Royal so wie in der Highschool. Deshalb fällt es Ella zu Anfang sehr schwer mit ihm klar zu kommen. Reed ist dieser ziemlich klischeehafte Bad-Boy, ein paar Leichen im Keller, der immer das Sagen hat aber unter seiner harten Schale trotzdem ein weicher Kern schlummert. Seine Veränderung über den ersten Teil ist ziemlich interessant zu beobachten. 

Die ganzen Nebencharakter runden das Buch ziemlich gut ab. Cullum Royal, Vater der fünf Söhne und Ellas neuer Vormund hat zwar keine gute Beziehung zu seinen Söhnen, versucht aber für Ella dazusein obwohl sich das zu Angang eher auf materiellenDingen beschränkt. Gideon ist der älteste Bruder und zusammen mit seinem jungen Bruder Easton und den beiden Zwillingen Sawyer und Sebastian vervollständigen sie die Royal-Familie. Diese sind zwar zu Anfang genauso wie Reed aber im späteren Verlauf öffnen sie langsam ihr Herz. Zu guterletzt ist da noch Valerie, diese nimmt die Position der guten Freundin von Ella ein. Sie ähneln sich vom Charakter ziemlich und verstehen sich nach der ersten Begegnung auf Anhieb. Natürlich sind das noch nicht alle Nebencharakter und ich könnte wahrscheinlich noch eine ganze Seite darüber schreiben…aber alles möchte ich nun auch nicht verraten.

Schreibstil: Das Buch liest sich absolut fließend, so dass ich es in kürzeste Zeit komplett verschlungen habe. Alles fügt sich super ineinander. Die Sprache ist jugendlich gehalten und dazu kommt noch das alles aus der Ich-Perspektive geschrieben ist was mir sehr gut gefallen hat.

 

Mein Fazit

Es fiel mir sehr schwer das Buch mal aus der Hand zu legen, weil ich die Geschichte einfach wahnsinnig fesselnd fand. Was mir dabei auch besonders gefiel, das Ella nicht dieses arme naive Mädchen war, sondern ein e taffe Persönlichkeit das sich nicht alles gefallen lässt und ihren eigenen Kopf hat. Wenn man aber dieses Buch liest muss man sich darauf gefasst machen das das Thema Sex etwas mehr im Fokus steht. Das heißt, das auch manche Szenen dazu kommen wo manche nur den Kopf schütteln und sich denken wie abgedreht kann man eigentlich sein? (Dazu habe ich auch gehört). Es ist sicher nicht für jederman was aber die Geschichte von Ella und den Royals ist eine tolle Mischung aus Drama, Sex, Liebe und Geld die wirklich süchtig machen kann. Obwohl die Idee wirklich nichts Neues ist, kann ich den ersten Teil jedem empfehlen, der gerne Geschichten liest in der eine Protagonistin sich nicht alles gefallen lässt. 

Ouelle Cover & Klappentext