[Rezension]  Cecilia Vinesse – Sieben Nächte in Tokio

Titel: Sieben Nächte in Tokio

Autorin: Cecilia Vinesse

Seitenanzahl: 304

Preis: 14,95 €

Erscheinungsdatum: 26.08.2016

Verlag: dtv Verlag

 

 

 Inhalt

Dies ist die Geschichte von Sophia und Jamie und der einen Woche, in der die Zeit stehen zu bleiben schien…Eine Woche noch bleibt Sophia in Tokio, der Stadt, in der sie seit vier Jahren lebte. Dann muss sie zurück in die USA ziehen und all das aufgeben, was ihr wichtig ist: das pulsierende Tokio mit seiner Mischung aus Fremdheit und Vertrautheit, vor allem aber ihre besten Freunde Mika und David. Da kommt Jamie Foster-Collins nach längerer Abwesenheit zurück in die Stadt: Jamie, Sophias heimliche erste Liebe, der ihr damals das Herz gebrochen hat. Auf nichts hat Sophia weniger Lust als darauf, sich den Abschied von Tokio durch Jamies Rückkehr zusätzlich verkomplizieren zu lassen. Doch genau das geschieht: Jamie ist wieder da, und natürlich wirbelt er Sophias ohnehin schon strapaziertes Gefühlsleben noch zusätzlich durcheinander.

Meine Meinung

Auf der Suche nach einem neuen Buch ist mir „Sieben Nächte in Tokio“ gleich ins Auge gefallen. Und da mich das Land Japan schon seit langer Zeit sehr reizt, war dieses Buch für mich ein absolutes Muss.

Idee: Die Idee gefällt mir sehr gut eine Liebesgeschichte in Tokio! Müsste ja eigentlich sehr spannend werden.

Handlung: Der Einstieg in die Geschichte mit dem Countdown von 6 Tagen und 20 Stunden gab dem Leser gleich ein gutes Zeitgefühl und so konnte man sich gut vorstellen wie es Sophia gehen mochte und welcher hohe Druck auf ihr lastete. Hinzu kamen noch ihre zwei Freunde Mika und David. Wobei David Sophia wohl sehr am Herzen lag. Bis hier hin noch ganz okay bis die Handlung an manchen Stellen so Durcheinander kommt und an Gefühlwirrwarr zunimmt das ich selbst manchmal einfach nichtmehr hinterher gekommen bin…an einigen Stellen war vieles einfach ohne Tiefgang und wirkte sehr stark konstruiert das man nicht das Gefühl hatte so wirklich mitfiebern zu können. So konnte ich die meiste Zeit zwischen Sophia und Jamies Liebelei nur den Kopf schütteln, weil man wirklich dachte man hätte es mit Grundschülern zu tun und nicht mit fast volljährigen Teenagern. Wie gesagt das Buch habe ich hauptsächlich gekauft, weil ich dachte es wird mehr von der Japanischen Kultur beschrieben. Dies erwies sich aber auch leider als nebensächlich. Die Handlung kam eigentlich erst am Schluss wirklich in Fahrt wo alles wieder etwas Ruhiger wurde und sozusagen „normal“. Was mir am Ende der Handlung aber gefiel war das offene Ende wo der Leser nicht wusste was jetzt passiert, wenn Sophia von Tokio abreißt. Neben dem ganzen Gefühlschaos gab es noch eine Sache die ich loben muss und zwar das Freundschaften und das gewisse Vertrauen beschrieben wurden und es auch viel um den Zusammenhalt in der Familie ging.  

Schreibstil: Der Schreibstil war einfach gehalten und passte auch zu den vorkommenden Personen. Trotzdem hat mir das gewisse Etwas gefehlt, mir hätte es auch besser gefallen, wenn Ceilia Vinesse einfach mehr auf bestimmte Dinge eingegangen wäre wie z.B. einige Ausdrücke bzw. Namen für Dinge wie Essen oder Getränke die mir völlig fremd waren. So musste man ab und zu erstmal Googeln was genau man unter diesem Wort versteht. Eine bessere Beschreibung oder eine kleine Aufklärung hätte ich hier ganz Praktisch gefunden.

Mein Fazit

Insgesamt war mit die Story einfach nicht Tiefgründig genug und zu konstruiert, aber trotz allem haben mir die familären Momente und das beschriebene Vertrauen in einer Freundschaft gefallen. Sowie die immer wieder gezeigte Zeit von Sophia wie viele Stunden sie noch in Tokio verbringen konnte. Aber an dieser Stelle würde ich einfach sagen das ich mich nicht in die zielgerichtete Altersgruppe mit einbeziehen würde.

Ouelle Cover & Klappentext